Google Web Fonts – Tipps für das Kombinieren der Schriften

Februar 18, 2011  |  Allgemein, Google, Web Fonts, Webdesign

Google Web Fonts LogoDie Google Web Fonts haben sich in den letzten Monaten als ideale Lösung für das Problem der Schriftarten im Web etabliert. Über die Google Fonts API werden die Schriften in jedem Browser und auf jedem Rechner gleich dargestellt. Im November 2010 gab es täglich 17 Millionen Requests auf die Font API, die zu dieser Zeit von 400.000 Webseiten verwendet wurde. Nur 4 Monate später sind es 50 Millionen Requests täglich, die von 800.000 Webseiten stammen.

Google Font API

Quelle: http://googlewebfonts.blogspot.com/

Die große Auswahl an Schriftarten macht die Auswahl nicht einfach, besonders für Webdesigner, die bisher nur Arial und Helvetica kannten. Design Shack zeigt einige Schriften, die sich sehr gut kombinieren lassen.

Weitere Infos zu den Google Web Fonts finden sich bei Elmastudio und Mashable.

Google hat vor einigen Tagen auch den Suchalgorithmus für die USA geändert. Es ist absehbar, dass dies auch bald für Österreich passieren wird.

 


10 Comments


  1. Das scheint mir endlich mal eine nicht allzu umständliche Lösung zu sein seine Website mit anderen Schriftarten zu versehen. Immer nur Arial, Times und Verdana wird auf die Dauer langweilig. Werd mich gleich mal dransetzen und meine Seiten mit neuen Schriften versehen.

  2. Die Lösung auf die viele gewartet haben. Wir gehören zu den mittlerweile wahrscheinlich nicht mehr 800.000 die es für Ihre Kunden einsetzen.

    Noch besser gefällt mir aber dein Hinweis auf die Design Shack Seite! Danke!

  3. @Nick: Ich glaube nicht, dass die etablierten Schriftarten irgendwann langweilig werden, denn der User hat sich an diese Schriftarten gewöhnt, so dass die herkömmlichen Schriftarten für eine Webseite im sinne einer guten Usability verwendet werden sollten.

  4. Hallo!
    Ich glaube auch nicht, dass die gängigen Fonts verschwinden, zumal ich finde dass die Googlefonts immer etwas grob und “hacklig” aussehen…

    Schöne Ostern aus Rosenheim,
    Alex

  5. Cool, mir war nicht bewusst, dass sich da so eine elegante Lösung entwickelt hat. Ich denke jedoch man sollte diese Schriftarten spaarsam einsetzen und es nicht übertreiben.

  6. Naja Google halt.

    Die haben halt originelle Ideen en masse, meiner Ansicht nach.
    Denen soll mal einer was vormachen…

    absolut tolle Sache wiedermal meiner Ansicht nach…

    Grüße

  7. Problem bei Google Fonts ist das mal wieder nicht jeder Browser diese unterstützt. Bei den letzten Tests ging es weder mit Internet Explorer (was soll man da auch noch erwarten…) noch mit Firefox (ich denke Version 3.x).
    Ich denke bis endlich mal alle Browser verschiedene Fonts unterstützen muss man eben noch auf Dienste wie Cufon oder ähnliche zurückgreifen…

  8. Was mir bei Cufon allerdings nicht gefällt ist die teils erhebliche Ladezeit. Als Notlösung ist es Super, aber mehr als Menü und die Überschriften kann man damit nicht machen. Ich bin nur mal gespannt wann das endlich alle Browser mal problemlos hinbekommen…

  9. Ich finde google Fonds eigentlich auch super, aber wie ihr schon schreibt, geht es leider wirklich nicht in jedem Browser.
    Auf meiner HP war es kein Problem, jetzt bin ich beim Freund reingegangen, der Opera benutzt, und schon ist alles weg!
    Da muss auf jeden Fall noch irgendwie nachgearbeitet werden…. :(

  10. Für WordPress Blogger kann ich auch All-in-one Cufon empfehlen. Das Plugin ist super leicht zu handeln. Ich bin auf Anhieb damit klar gekommen und man kann jede Font verwenden, vorausgesetzt man verletzt keine Lizenzrechte.

Leave a Reply